Projekte:

Am 16. und 17.Februar freuten sich unsere SchülerInnen nicht nur auf die wohlverdienten

 

Semesterferien, sondern auf besonderen Besuch :

 

Der professionelle Märchen-erzähler Reinhard Likar aus Salzburg, bekannt unter seinem Künstlernamen KAI, begeisterte Kinder und Lehrer gleicher-maßen. Gespannt saßen 325 SchülerInnen des Gesundheits-zweiges und des Musikschwer-punktes im Musiksaal und lauschten aufmerksam den Geschichten von KAI.

 

Die 1. KLASSEN starteten mit einer MÄRCHENREISE, sie begaben sich ins Reich der Bettler und Könige, der Bauern und wilden Jäger.

 

Die 2. KLASSEN besuchten Griechenland, hörten vom TROJANISCHEN PFERD und gingen mit dem sagenhaften Helden ODYSSEUS auf Abenteuerfahrt.

 

Die 3. KLASSEN hörten zwei atemberaubend  WAHRE  GESCHICHTEN, wo Jugendliche in einem scheinbar aussichtslosen Dilemma stecken und nach Lösungen suchen müssen.

 

Die 4.KLASSEN erlebten hautnah mit, wie  JUGENDLICHE  IM  NATIONALSOZIALISMUS  zu leben bzw. überleben versuchten.

 

Wir freuen uns über die folgenden positiven Rückmeldungen der Jugendlichen!

 

 

 


Rückmeldung der Schüler/Innen der 4d-Klasse an den Erzähler Kai


* Die Geschichte hat mich sehr berührt. (häufige Aussage)

* Es war, als ob ich ein Teil der Geschichte wäre, ich konnte gut mit den Personen mitfühlen.

* Kai hat mir die Augen für die Zeit des Nationalsozialismus geöffnet.

* Die Geschichte war eine interessante Erfahrung für mich.

* Der Erzähler konnte mit seiner Sprache alle fesseln.

* Er hat spannend und emotional erzählt, ich würde ihn gerne wieder hören.

* Sie haben eine angenehme Stimme, lieber Kai!

* Ich konnte Ihnen gut folgen und mir die dazugehörigen Bilder ohne Probleme im Kopf ausmalen.

* Der Erzähler wusste, welche Wörter er benutzen sollte, um uns Jugendlichen die Sprache zu verschlagen. Ich hatte nämlich während der Geschichte keinen einzigen Mucks von den Mitschülern gehört.

* Ich finde am schlimmsten die Vorstellung, dass deine Eltern vor deinen Augen sterben, denn die Familie bedeutet mir sehr viel.


Klassenfoto beim Ausflug
Klassenfoto beim Ausflug

DAS WANDERN IST DER 2A LUST!

 

 

Viel Spass beim Lesen des ganzen Berichts!

(Link unter dem Bild)

Wandertagsbericht - einmal anders.pdf
Adobe Acrobat Dokument 30.0 KB

„Rock for Kids – Konzert“ am Mittwoch, 21.9.2016

Momentaufnahmen - Konzert
Konzert - Momentaufnahmen

Auch in diesem Schuljahr besuchte uns Alfred Witten- berger mit einem Mitmach-konzert und begeisterte sein aufmerksames Publikum. Bei einer musikalischen Zeitreise brachte er den Schülern der 3a, 3b, 4a und 4b die Musik aus den verschiedenen Epochen näher. Es war eine Stunde Musikgeschichte einmal anders und so gar nicht verstaubt! 

  

Mitmachkonzert - Mozart

Mitmachkonzert
Mitmachkonzert

260-jähriges Geburtsjubiläum von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Am Mittwoch, den 16.März 2016 gab es für die Schülerinnen der 1a, 1b, 2a sowie 2b ein gelungenes Mitmachkonzert mit Melodien des berühmten Salzburger Musikgenies.

Zwei Wiener Ausnahmekünstler besuchten uns und versuchten den Mädchen und Burschen das Leben von Mozart näher zu bringen. Dabei lasen sie Mozartbriefe vor, erzählten lustige Geschichten, sangen mit den Schülern gemeinsam die Arie des Vogelfängers „Papageno“ aus der „Zauberflöte“ und studierten einen Menuetttanz mit ihnen ein.

 

Eine begeisterte Schülerin erzählt: „ Ich habe die zwei Musiker dirigieren dürfen…..Am Anfang waren sie in Lederjacken gekleidet und sangen das Lied „ROCK ME AMADEUS!“ Kurze Zeit später traten sie als feine Herren auf.  Aber was mir am besten gefallen hat, waren die vielen Instrumente wie Gitarre, Violine, E-Gitarre und sogar E-Bass!“ Im Großen und Ganzen ein tolles Musikvergnügen für alle ZuhörerInnen!

 

Mehr Bilder gibt es in der Galerie!

Syrien - Projektwoche

zwei Schülerinnen mit orientalischen Leckerbissen
zwei Schülerinnen mit orientalischen Leckerbissen

Schüler der 3A kochten  im Rahmen der Syrien-Projektwoche mit großer Begeisterung arabische Köstlichkeiten wie

  • Rote Linsensuppe
  • Hummus mit Fladenbrot
  • Hattoush (Brotsalat)
  • Tabouleh mit Bulgur und Couscous
  • Falafel
  • Süßen Safranreis mit Granatapfel
  • Nana Minze Tee

Die Kinder lernten Hülsenfrüchte, Gemüse, Getreide, Brot als Basis dieser Küche kennen. Viel Petersilie, Sumach, Safran, Datteln und Granatäpfel bringen Farbe in die orientalische Küche. Sie bestimmen die Küche Syriens, Jordaniens und des Irak. 

 

Mehr Bilder gibt es in der Galerie!

 

Schülergruppe vor dem Schilift
Schikurs

Unser Skikurs in Gosau:

 

 

Erster Tag:

 

Um 8 Uhr in der Früh waren wir alle startklar. Jeder verabschiedete sich noch und alle freuten sich, außer mir ich hatte Angst dass mich alle auslachen. Dann gingen wir in den Bus es war sehr lustig denn man konnte reden so viel man wollte. Im Bus fragte ich ob wir heute noch Skifahren gehen, als ich dann erfuhr dass wir heute noch gehen bekam ich noch mehr Angst. Ich war die ganze Zeit aufgeregt. Nach einer mehr als 2 stündigen Fahrt kamen wir endlich an. Wir holten unser Gepäck und brachten es hinein. Anschließend verkündeten uns die Lehrer die Zimmernummern .Wir schleppten unsere Koffer hinauf und trafen uns dann zum Mittagessen. Dann hatten wir Zeit, um uns fürs Skifahren fertig zu machen. Ich teilte mir ein Zimmer mit Linda, Laura und Magdalena. Um dreiviertel 2 waren alle bereit zum Skifahren, also nahmen wir unsere Ski und stiegen in den Bus ein, der uns direkt zur Piste brachte. Es gab dort ein Brumsi Land für die Jüngeren. Dort mussten wir vorfahren und ich hatte so schreckliche Angst. Doch es war letztendlich gar nicht zum Fürchten! Ich wurde in Frau Lichtenbergers Gruppe eingeteilt. Es war lustig und nicht zu anstrengend .Wir wurden pitschenass, denn es hat die ganze Zeit geregnet. Wir fuhren mit dem Bus nachhause und dort gab es ein wärmendes Abendessen. Am Abend föhnten wir unsere Handschuhe und die Lehrer trockneten die halbe Nacht lang unsere Jacken und Schihosen, damit wir am nächsten Tag wieder frohen Mutes in unsere Klamotten schlüpfen konnten.

 

Zweiter Tag:

 

Etwa um 7:30 Uhr wurden wir von Frau Lichtenberger geweckt. Dann gab es zum Stärken ein Nutella Semmel. Und schon ein paar Minuten nach den Frühstück ging es mit dem Bus zur Talstation. Dort angekommen holten wir unsere Ski und fuhren mit dem Sessellift hinauf. Oben hatte man einen grandiosen Ausblick- es schneite und alles war wundervoll. Dann wurden die Gruppen noch einmal genauer eingeteilt, ich kam in die Gruppe von Frau Quatember. Wir fuhren den ganzen Tag. Um 16.15 Uhr flitzten wir ins Tal. Dort wartete der Bus schon auf uns. Wir fuhren zur Jugendherberge zurück. Dort gab es wieder ein sehr leckeres Mittagessen. Nach dem Mittagessen wurde uns eine Überraschung verkündet! Wir gehen Baden! Ich freute mich so sehr! Ich war außer mir vor Freude! Wie gestern trafen wir uns um dreiviertel 2. Einen Teil des Weges sind wir mit dem Bus gefahren und dann mussten wir gehen. Das war mir aber eigentlich egal. Ich freute mich einfach schon so! Dort angekommen bezahlten wir und zogen uns um! Ich teilte mir mit Linda einen Spint! Im Hallenbad ging es dann so richtig los. Alle lachten, kreischten und spritzten! Wir hatten super viel Spaß, doch dann stellte sich heraus dass sich Leonie Postmann an den Splittern einer Taucherbrille verletzt hatte. Der Bademeister sagte dass wir alle aus dem Wasser müssen und so endete der Badespaß für uns. Wir zogen uns um, doch es dauerte sehr lange bis alle fertig waren. Dann verließen wir das Hallenbad und gingen zur Bushaltestelle. Der Bus brachte uns zur Jugendherberge. Wir waren natürlich früher als geplant dort und hatten so Freizeit. Zum Glück! Wir haben uns die Freizeit damit verbracht Spiele zu spielen. Es war sehr lustig! Nach dem leckeren Abendessen lernten wir etwas über Pistenregeln und sahen uns Filme über das Skifahren an. Gleich danach mussten wir ins Bett. Wir quatschten noch ein bisschen und machten dann das Licht aus.

 

Dritter Tag:

Pünktlich um 7:30 wurden wir geweckt damit wir das gutzubereitete Frühstück nicht verpassen. Nach dieser kleinen Stärkung ging es mit dem Bus zur Piste. Die ersten 3 Gruppen fuhren mit dem Sessellift hinauf und die 4 und 5 Gruppe blieben im Brumsi Land. Ich war in der 2 Gruppe! Wir waren zu zehnt in unserer Gruppe bis Leonie Postmann zu uns kam. Nach dem Skifahren ging es wieder in die Jugendherberge zurück. Nach dem Mittagessen, das köstlich für uns zubereitet wurde, hatten wir wieder bis dreiviertel 2 Zeit. Linda, Magdalena und Ich waren in der 2. Gruppe. Laura war in der 3. Gruppe. Um Punkt 13.45 Uhr waren wir versammelt und ab ging es zur Piste. Alle freuten sich. Nach 2 1/2 Stunden Skifahren waren wir alle sehr erschöpft und machten uns mit dem Bus auf den Weg zur Jugendherberge. Nach dem Abendessen haben wir noch einmal die Pistenregeln wiederholt, und danach sahen  wir uns die 7 Zwerge an. Leider mussten wir nach dem Film schon wieder ins Bett, doch wir tratschten wieder einmal sehr viel und so kam es, dass Frau Quatember bei uns hineinschaute.

 

Vierter Tag:

Am Donnerstag wachten wir selber auf, doch Frau Lichtenberger erinnerte uns, dass wir zum Frühstück müssen. Und so gingen wir hinunter und nahmen unsere Mahlzeit ein. Mit dem Bus ging es zur Piste. Ich bin Gott sei Dank nie gestürzt. Aber das habe ich auch Frau Quatember zu verdanken. Wie jeden Tag brachte uns der Bus zum Mittagessen in die Jugendherberge. Um dreiviertel 2 ging es wie immer zur Piste. Dank Frau Quatember kamen wir heil im Tal an. In der Jugendherberge angekommen, probten wir für den bunten Abend, denn es musste jedes Zimmer etwas vorführen. Das haben wir allerdings am Mittwoch erfahren. Am Anfang konnten wir uns nicht einigen doch dann haben wir uns für ein Theaterstück von der Schule entschieden. Ich glaube den anderen hat es sehr gefallen. Es war so lustig. Im Anschluss an den bunten Abend haben wir die Reise nach Jerusalem gespielt. Larissa hat gewonnen. Dann mussten wir ins Bett. Am Donnerstag haben wir im Bett nicht mehr viel gesprochen, weil wir so glücklich und müde waren.

 

Fünfter Tag:

Am Freitag sind wir wieder von selbst aufgewacht. Letzten Tag hatten wir besprochen dass wir alle unsere Sachen in der Früh packen müssen. Und so taten wir das auch. Danach mussten wir alle unsere Sachen in den Essraum stellen. Nachher sind wir wieder Ski gefahren. Zum Mittagessen ging es in eine kleine Hütte. Es gab Pizzabrötchen.  Als wir fertig mit dem Skifahren waren wartete der Reisebus schon auf uns wir fuhren zur Jugendherberge und packten unsere Sachen in den Bus, und zogen uns im Essensraum um. Danach ging es nachhause schade es war so toll. Magda und Ich hatten auch auf der Rückfahrt viel Spaß. Ich hatte Angst etwas vergessen zu haben aber ich hatte alles eingepackt. Zirka nach der Hälfte der nachhause Fahrt erwartete uns eine böse Überraschung es gab einen Unfall. Wir vertrieben uns die Zeit mit Spielen. In Steyr angekommen warteten schon unsere Eltern auf uns. Bei mir war es nur mein Papa. Mama und Melanie warteten zuhause. Ich danke allen besonders den Lehrern für diesen wunderschönen Skikurs. Danke Herr Streicher, Frau Niedermayr, Frau Quatember, Frau Lichtenberger, und Frau Schmidt.

   Wirleitner Lea

 

Weihnachtsauftritt - Dominikanerhaus

Erster Auftritt der 1b-Klasse der Musik-NMS-Promenade auf dem Adventmarkt im Hof des Dominikanerhauses Steyr am 5. und 6. 12. 2015!

 

Darbietung von weihnachtlichen Liedern, Tänzen und Instrumentalstücken
Darbietung von weihnachtlichen Liedern, Tänzen und Instrumentalstücken
erster Auftritt der 1b Klasse am Samstag, den 5. 12. 2015 von 14.30 – 15.15 Uhr
erster Auftritt der 1b Klasse am Samstag, den 5. 12. 2015 von 14.30 – 15.15 Uhr

Verzaubert von Mary!

begeisterte Schüler
begeisterte Schüler

 

Mary – wer?

 

Na Mary Poppins!

 

 

 

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 1b-Klasse, waren nicht wirklich enttäuscht über das Ende der Weihnachtsferien. Warum? Ganz einfach: weil unser mit Freude erwarteter Besuch des Musicals „Mary Poppins“ vor der Tür stand. Am 8. Jänner um 16:00 Uhr war es dann soweit: „Bitte alle einsteigen – der Bus fährt ab!“ Gemeinsam mit unserem Klassenvorstand Frau Niedermayr, unserer Musiklehrerin Frau Hochwallner, einigen Eltern und Geschwistern machten wir uns auf den Weg ins Ronacher nach Wien. Dort angekommen ging es dann auch gleich los: Jacke abgeben, Karte vorzeigen, Platz einnehmen. Wir waren startklar – die Vorstellung konnte somit beginnen.

 

Zum Inhalt des Stückes:

 

MARY POPPINS  ist die Geschichte des Ehepaars George und Winifred Banks und seinen zwei Kindern, Jane und Michael. Bei der Familie ist nicht alles eitel Wonne. Die Kinder sind außer Rand und Band: Ein neues Kindermädchen muss her. Jane und Michael haben ihre eigene Vorstellung davon, wie ihre nächste Erzieherin zu sein hat, aber ihre Eltern -vor allem Mr. Banks - wollen unbedingt eine, die auf Disziplin setzt. Als Mary Poppins vor ihrer Tür erscheint, muss sie der Familie wieder gegenseitige Wertschätzung beibringen. Mary Poppins führt die Kinder auf zahlreiche magische und unvergessliche Abenteuer, aber Jane und Michael sind nicht die Einzigen, die sie verändert zurücklässt.

Die wunderbare Darbietung der Musicaldarsteller ließ uns beeindruckt aus dem Saal des Ronachers ziehen. Verzaubert von Mary Poppins und eingeholt von der Müdigkeit eines aufregenden Tages versanken wir Reisende im Bus in eine wohltuende Traumwelt, aus der wir erst kurz vor Ankunft in Steyr wieder auftauchten. Dieser Abend war wirklich etwas Besonderes für uns. Wir werden noch oft daran zurückdenken!

 

NMS-Promenade

Die Schularbeitentermine finden sich bei den einzelnen Klassen jedes Zweiges!

Zitat:

 

Sie verwechselt immer noch Gedächtnis mit Bildung.

Wer? – Die Schule!

 

© Georg Skrypzak (*1946) Maler und Aphoristiker

 

TED-TALK:

 

Zweig: Musik

Song der Woche:

Die alten "Songs der Woche" findet man im Archiv!

 

Zweig: Gesundheit