Wiederverleihung der Auszeichnung „Gütesiegel Gesunde Schule OÖ“

Gruppenfoto
Foto: Mayr Peter Christian (cityfoto.at)

Im Rahmen einer festlichen Zeremonie in den Redoutensälen in Linz  erhielt die NMS/NMMS-Promenade bereits zum zweiten Mal das „Gütesiegel Gesunde Schule OÖ“ aus den Händen von LH. Dr. Josef Pühringer. 

 

Das Gütesiegel wird nach einem umfang-reichen Ansuchen jeweils für drei Jahre verliehen. Es zeichnet hervorragende Arbeit in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Psychosoziale Gesundheit, Sucht-und Gewaltprävention, also allen Bereichen der Gesundheit, aus.

 

Die Jury hob besonders die hohe Qualität der Arbeit an der Schule hervor. Ein Gesundheitsteam unter der Leitung von Fr. Apfelthaler koordiniert  und initiiert Projekte, die von allen Lehrerinnen und Lehrern durchgeführt werden. Die Gesundheitsarbeit spiegelt die Energie, die in der Schule herrscht, wider. Im Miteinander ist uns wichtig, dass alle an der Schule in einem wertschätzenden Umfeld leben und gesund und leistungsfähig sind. 

Umwelt-Spielraum

Outdooraktivitäten
Outdooraktivitäten

Die 2.c-Klasse des Gesundheitszweiges der NMS-Promenade nahm am 2. Juni an der Veranstaltung des Landes OÖ „Umwelt-Spielraum“ teil. Hier wurden in der Stadtgärtnerei Linz und im botanischen Garten verschiedene Workshops zum Thema Natur angeboten.

Beim Geländespiel zählte das Motto „Alle für einen, einer für alle“. Nur durch Teamwork konnten die verschiedenen Aufgaben gelöst werden.

Viel Konzentration erforderte die erste Begegnung mit Geocaching. Umso größer war die Freude, als der Schatz dann doch gefunden wurde.

Einen Einblick ins wissenschaftliche Arbeiten gab es mit dem Umweltkoffer.
Bei dieser Station wurden Tiere aus dem Teich gefischt und im Mikroskop betrachtet.

Wir blicken auf einen erlebnisreichen Nachmittag zurück, an dem wir viel Spaß hatten und viel Neues gelernt haben.

Musikalische Begegnung mit Syrien

Tanz
Tanz

Im Rahmen des Schulprojektes „Syrien“ wurden syrische Musiker  eingeladen, um mit Schülerinnen und Schülern der 1.Klassen zu musizieren und zu tanzen. Die kräftigen Dudelsackklänge Adnans wurden durch Galis lebendigen Trommelrhythmus begleitet, wobei auch der aus Syrien stammende Schüler Ahmat  aus der 3c.-Klasse besonderes Können zeigte. Für die Musiklehrerin Sabine Apfelthaler war besonders berührend, wie einfühlsam  die zwei Tänzer Muhamed und Nwaar den Kindern die orientalischen Tanzschritte lehrten. Alle waren mit großer Begeisterung dabei und freuten sich über die kulturelle Begegnung.

 

Link zu weiteren Fotos

Was für eine Stimmung!
Was für eine Stimmung!

Schikurs 2016

 

 

Stand einige Tage vor dem Schi- und Snowboardkurs die Veranstaltung noch wegen Schneemangels zur Diskussion, waren spätestens am Dienstag alle froh, dass wir uns für die Durchführung der Wintersportwoche 2016 entschieden haben. Am Ende blickten wir auf eine schöne und vor allem von größeren Verletzungen verschonte Woche zurück. Begonnen hatte sie ebenso eindrücklich, nur in einem etwas anderen Sinne. Es regnete wie aus Feuerwehrschläuchen und nach einer Stunde waren alle nass bis auf die Socken. (Am nächsten Morgen waren aber alle Anoraks, Schihosen und Handschuhe Dank des Einsatzes von Frau Staudinger und Herrn Stöffelbauer sowie des Industrietrockners des Hotels aber wieder trocken. - Danke!!!) Umso erstaunlicher war es, dass es kein Gejammer und Geraunze gab. Im Gegenteil, die Stimmung war die ganze Woche hervorragend, so wie das Quartier und das Essen. Beides nicht unwichtig bei einer Schulveranstaltung!  Das morgendliche Wecken von Herrn Stöffelbauer mit einem herzhaften „Kikeriki“ (einmal um eine Stunde zu früh!!!) ist schon Tradition und ließ die Tage mit einem Lachen beginnen. Ein Höhepunkt jeder Wintersportwoche ist der inzwischen legendäre Quizabend am letzten Abend! Am meisten beeindruckten aber die Lernfortschritte bei den Schi- und Snowboard-Anfängern. Leider kam der Freitag auch heuer wieder viel zu früh!

 

Link zu den Fotos!

 

Projektausstellung
Projektausstellung

 

Nur ein Koffer…

 

Was würdest du mitnehmen?

Die Ausstellung „Auf der Flucht“ wurde von Schülern und Schülerinnen der 3d-Klasse gemeinsam mit ihren Deutsch-lehrerinnen Petra Meyer und Alexandra Schmidt an der NMS-Promenade gestaltet und geht den Betrachtern unter die Haut: als Einladung zum Mitfühlen, zum Nachspüren und zum Nachdenken.

 

 

Im Zentrum des Gezeigten steht die scheinbar unbefangene Frage: “Was würdest du mitnehmen?“, die aber im Kontext des Gezeigten eine Fülle an Emotionen in Bewegung bringt.


Begonnen hat alles im Unterricht, als sich die Jugendlichen an Hand einer Karikatur und eines Gedichtes mit dem Thema auseinandersetzen und anschließend eigene Texte verfassen sollten. Die SchülerInnen zeigten ein außergewöhnlich hohes Maß an Sensibilität, Interesse und Engagement, sodass ein fächerübergreifendes wochenlanges Projekt entstand. Projektleiterin Petra Meyer erkannte die Notwendigkeit, diesem aktuellen Thema genügend Zeit einzuräumen, jene Zeit, die die SchülerInnen brauchten, um die Ereignisse, von denen täglich in den Medien berichtet wird, für sich zu bearbeiten und dabei vielleicht auch ein Stück weit zu „verarbeiten“.Migration, auch als Teil ihrer Lebenswelt, erforderte neben Wissensvermittlung vor allem die Auseinander-setzung mit verschiedenen Positionen, den eigenen Gefühlen und Erlebnissen und die Entwicklung von Empathie durch Perspektivenwechsel.

 

Wichtige Ziele im weiteren Verlauf dieses Projektes sind die theaterpädagogische Arbeit zu Bildern aus der Graphik Novel „The Arrival“ von Shaun Tan und  ein Besuch im Flüchtlingshaus Steyr-Gleink, wo mit den Asylwerbern gemeinsam gekocht werden wird.

 


In einem Workshop der „Young Caritas“ zum aktuellen Thema sammelte die 3.a- und 3.b-Klasse der NMS Promenade im Religionsunterricht unter der Leitung ihres Lehrers Josef Wieser eine Menge an Informationen und zahlreiche unterschiedliche Meinungen. Zeitungsberichte wurden analysiert und diskutiert und wesentliche Fakten zur Flüchtlingssituation besprochen. Diese Formen der Auseinandersetzung mit der Not von Menschen auf der Flucht sollen Vorurteile abbauen und die SchülerInnen im Umgang mit allzu einfachen „Stammtisch-Ansichten“ argumentativ stärken. Besonders beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen nach der Durchführung von Rollenspielen, in denen die Fluchtsituationen von Anfang des Aufbruchs bis zum Stellen des Asylantrages mit großem Einfühlungsvermögen nachgespielt wurden.

Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten.

 

Weitere Bilder.

 

NMS-Promenade

Die Schularbeitentermine finden sich bei den einzelnen Klassen jedes Zweiges!

Zitat:

 

Sie verwechselt immer noch Gedächtnis mit Bildung.

Wer? – Die Schule!

 

© Georg Skrypzak (*1946) Maler und Aphoristiker

 

TED-TALK:

 

Zweig: Musik

Song der Woche:

Die alten "Songs der Woche" findet man im Archiv!

 

Zweig: Gesundheit